Nähen aus Spaß an der Freude
Nähen aus Spaß an der Freude



Nähen aus Spaß an der Freude

  Startseite
  Über...
  Abonnieren
 


http://myblog.de/johannaschulte

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nähmaschinen Tipps - Einfädeln der Nadel

Einlegen der Spule
  1. Öffnen Sie die Abdeckplatte. Halten Sie die Spule so, daß sich der Faden — wie in der Abbildung dargestellt — abwickeln läßt, und setzen Sie die Spule in die Spulenkapsel.
  2. Fädeln Sie den Faden durch den Schlitz ein und ziehen ihn dann unter die Spannungsfeder. Beim Ziehen des Fadens muß sich die Spule in Pfeilrichtung drehen.
  3. Ziehen Sie ca. 8 cm Faden quer aus der Spule.
  4. Schließen: Sie die Abdeckplatte und achten Sie darauf, daß der Faden durch den Schlitz der Stichplatte geführt wird.

Die Spule lässt sich bei dieser Nähmaschine besonders leicht einsetzen. Reinschauen lohnt sich, um auf Dauer viel Zeit beim Nähen zu sparen.

 



 

Nadel und Fadenhebel müssen oben stehen. Nähfuß anheben.
  • Garnrolle auf den Garnrollenstift über die Filzscheibe stecken und den Faden durch alle Stationen führen: Achten Sie dabei auf folgendes:
  • Halten Sie den Faden — während Sie ihn in die Spannungsscheibe führen.
  • Spannen Sie den Faden
Im Allgemeinen eignen sich kürzere Stiche für leichte Stoffe, längere für schwere Stoffe. Betätigung des Muster-Wählknopfes
  • Um kürzere Stichlängen einzustellen, den Muster-Wählknopf in Richtung B drehen.
  • Für längere Stiche müssen Sie den Muster-Wählknopf in Richtung D drehen.
Um rückwärts nähen zu können, drücken Sie den Rückwärtsknopf soweit es geht ein und halten ihn fest (der Rückwärtsknopf kann während des Nähens betätigt werden). Lassen Sie ihn los, wenn Sie wieder vorwärts nähen wollen.

Regulierung der Fadenspannung

Um eine perfekte Naht zu erhalten, ist die richtige Fadenspannung von großer Bedeutung. Zu geringe oder zu hohe Fadenspannung verursacht Schlingenbildung oder ein Ziehen des Nähgutes. Wir empfehlen Ihnen, eine Probe zu nähen. Bei einer perfekten Naht liegt die Verknotung des Ober- und Unterfadens zwischen den beiden Stofflagen. Es gibt Werder auf der Ober- noch auf der Unterseite Schlaufen oder Kräuselungen.

Oberfadenspannung

Mit dem Spannungseinstellrad ist die Oberfadenspannung regulierbar . Sie ist nach Art des Fadens und des Stoffes einzustellen. Ziffern von 0 bis 9 erleichtern die gewünschte Einstellung. Erscheinen die Stiche bei der Nähprobe zu lose, erhöhen Sie die Fadenspannung. Wenn sich die Naht zusammenzieht, verringern Sie die Spannung.

  • mehr Druck — Rädchen auf höhere Zahl drehen.
  • weniger Druck — Rädchen auf niedrigere Zahl drehen.
Beginn des Nähens einer Naht
  1. Wählen Sie mit dem Muster-Wählknopf die gewünschte Stichlänge
  2. Nähfuß hochstellen, Nähgut unter den Nähfuß legen, wobei Sie die Führungslinien in der Stichplatte nutzen können (wie auf der nächsten Seite beschrieben). Setzen Sie die Nadel etwa1,2 cm vom Ende der Ecke an.
  3. Senken Sie den Nähfuß. Um den Anfang der Naht zu festigen, nähen Sie bis zur Kante des Nähgutes rückwärts, indem Sie den Rückwärtsknopf drücken und festhalten, bis Sie die Ecke erreicht haben. Dann lassen Sie den Rückwärtsknopf los und nähen vorwärts.

Das Nähen einer geraden Naht

Für eine gerade Nahtführung orientieren Sie sich an den Führungslinien der Stichplatte. Die Nummern der Linien zeigen die unterschiedlichen Abstände zur Nadel an. Wenn Sie z. B. einen 1,5 cm breiten Saum nähen wollen, führen Sie die rechte Stoffseite an die Linie Nr. 5.
24.3.14 07:32
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung